Bildungslabor „Philosophieren mit Kindern“

Die Etablierung des Philosophierens mit Kindern als ein wichtiges Bildungsprinzip demokratischer Gesellschaften nimmt seit den 1970er Jahren weltweit zu: ob als Unterrichtsfach schon ab der Volksschule, als zu integrierendes Unterrichtsprinzip für viele Fächer oder als integrationsfördernde Projektmöglichkeit. Wenn Kinder philosophieren lernen, dann lernen sie genau zu zu hören, genau wahrzunehmen, die Perspektive anderer Sichtweisen einzunehmen und sie lernen vor allem, ihre Meinungen in einem ergebnisoffenen Prozess argumentativ zu vertreten. 

Dies sind wichtige Schlüsselkompetenzen für die Herausforderungen einer globalen und interkulturellen Welt. 

Mit Kindern zu Philosophieren ist jedoch nicht einfach. Für viele PhilosophInnen ist es deshalb „the real test“, der zeigt, ob man selbst überhaupt philosophieren kann. Ein wichtiges Ziel des Philosophierens mit Kindern ist es, angehenden Lehrkräften hierfür die wichtigsten Kompetenzen zu vermitteln. Dazu zählen das Einüben in philosophische Denkmethoden, das Herstellen einer Gesprächskultur, die kreative Erstellung eigener Unterrichtsmaterialien und Diskussionspläne sowie die Durchführung des Erlernten mit den Kindern einiger Volksschulen in Salzburg und in Oberösterreich.

Das andere wichtige Ziel ist es, den Kindern und Lehrkräften der Schulen den Wert des Philosophierens zu vermitteln und diese „Kulturtechnik“ zu etablieren.

Das Projekt „Philosophieren mit Kindern“ möchte darüber hinaus durch empirische Erhebungen an wichtigen Forschungsfragen arbeiten. Dazu zählt z.B. im Rahmen der Lehrkräfteprofessionsbildung die Analyse von Gesprächsführungsverläufen, um suggestive und indoktrinative Elemente zu identifizieren, die einer ergebnisoffenen und/oder inhibierenden Gesprächskultur zuwiderlaufen.

Website Philosophieren mit Kindern der Salzburger Bildungslabore

Website Salzburger Bildungslabore